Montag, 1. Juli 2013

Dilettantenmalen: Ein Italiener geht fremd!

Artikel von Sebastian Kubat

Der 6-tonnen Lancia 3Ro

ging über den deutschen TÜV

Heute gibt's mal wieder was von mir aber diesmal nur 'nen (meiner Meinung nach) sehr hübschen LKW für meine Pioniere.

Der Lancia 3RO lief 1938 das erste mal vom Band und ist die Weiterentwicklung des Lancia RO's aus 1933. Größter Abnehmer war das italienische Militär, jedoch wurde dieser LKW auch zum Beispiel als Tank- oder Reparaturwagen im zivilen Bereich verkauft und eingesetzt. Im Militär wurde er hauptsächlich als Transporter für die Artillerie oder Panzertruppe verwendet um all das benötigte Gerät hinter her zu schleppen. Etwa 900 wurden von 1943-1945 an die Wehrmacht verkauft und ausgeliefert. Besonders ausgezeichnet hat den Lancia seine Robustheit und seine Geländegängigkeit.

Das Model selbst kommt in einem Blister mit zwei Miniaturen und Basteln ist nicht nötig, da der 3RO wie üblich für LKW's von Battlefront an einem Stück gegossen wird. Die Qualität der Miniatur war diesmal wieder sehr gut und Grate oder anderes waren nicht zu erkennen, somit hatte ich dann auch keine Arbeit mit dem Entfernen. Details sind schön herausgearbeitet und gut zu erkennen und persönlich finde ich diese Miniatur auch total hübsch und gut gelungen. Bei mir wird er als Supply-Truck für meine Pioniere dienen und die Kästen und Fässer am Heck der Ladefläche sind auch meines Erachtens ideal dafür. Die gelagerte Munition unter der Decke ist kaum zu erkennen und wird beim Bemalen auch nicht weiter berücksichtigt werden.

Der entpacke Lancia 3RO 6-tonnen
Nun fangen wir mal an, zu Beginn habe ich die Miniatur ausnahmsweise mal mit dem Pinsel grundiert. Denn ich Dummerchen hatte mein "German Armor Grey" Zuhause vergessen. War aber an sich kein Problem, so groß und verwinkelt ist die Mini dann doch nicht.

der grundierte LKW
Ich muss gestehen, in den folgenden Schritten wird es etwas chaotisch werden. Aber machen wir nun erstmal weiter mit dem Holz der Ladefläche und die Kisten im Heck welche ich mit "Chocolate Brown" nochmal grundiert habe.

Ladeflächenholz bran bemalt
Nun habe ich das Laken auf der Ladefläche, vorsichtig, mit häufigem Trockenbürsten bemalt. Da "Stencil" sehr schlecht deckt und ich keine Lust auf bröckelnde oder verklumpende Farbe hatte, bin ich lieber von Anfang an sehr vorsichtig vorgegangen. Die Falten des Lakens habe ich ausgelassen um schon erste Schattenwirkung zu erzeugen. Bot sich aber durch das Trockenbürsten eh an.
Danach habe ich noch etwas das arg unsaubere Braun der Ladefläche ausgebessert.

Ein helles Laken als Überwurf
Der nächste Schritt war das Aufhellen des Holzes und das Anmalen der Fässer auf der Ladefläche. Die Fässer habe ich erstmal schlicht mit "Emerald Green" bemalt und das Holz habe ich außen mit "New Wood" und an den Kanten mit "Stencil" trocken gebürstet. Nun wirkt das Model schon wesentlich sauberer und strukturierter.

Ladefäche bald durch
Nun musste ich den Rest des Transporters noch bemalen. Hierfür habe ich etwas grau der Grundfarbe mit etwas ivory (1:1) vermischt und das Gefährt in 3 Schichten (den Farbton immer weiter 1:1 aufgehellt) nach und nach in immer dünner werdenden Schichten aufgehellt. Nun bekommt das Fahrzeug auch nen schönen Touch und kann Competition machen.

Fahrzeug nun mit "Schminki-Schminki"

Jetzt war das obligatorische "Washen" an der Reihe, wieder mal eine sehr dünne (1:8) braun-grau (1:1) Schicht und nach dem Trockenen wieder eine sehr dünne (auch 1:8) braun-schwarz (1:2) Schicht auf den LKW aufgetragen um schöne Schatten zu erzeugen.

nach dem washen 

und das zweimal
Wir nähern uns dem Finale! Das Laken auf der Rückseite habe ich schließlich noch mit etwas "Ivory" gehilightet (tolles Denglisch nicht ;D ) und die unteren Seiten mit "Light Mud" verschmutzt! Um lehmigen hochgespritzten Ostfrontschlamm zu simulieren. Das habe ich mit einfachem Trockenbürsten simuliert und nur drauf geachtet mich nicht zu weit von den Reifen zu entfernen.
Den Untergrund habe ich schlicht mit "Chocolate Brown" grundiert und mit "Light Mud" trocken gebürstet. Hier hatte ich ehrlich gesagt auch nicht mehr so die Lust. Werde da irgendwann mal vielleicht ein paar Grasbüschel oder so auftragen, bin aber beim "Basen" 'ne faule Sau. Also erwartet da nichts.

Der fast finale Truck
Mir hat dieses Model sehr viel Spaß bereitet, da ich es sehr hübsch fand und das Anmalen auch sehr leicht fiel. Außerdem mag ich das mausgraue Schema der Wehrmacht auch wesentlich mehr als das "Dunkelgelbe". Allerletzte Handlung war dann nur noch etwas mit Klarlack festigen und dann den Aluhut vom Kopf nehmen und nach Hause fahren. Hab Lust das nächste let's Paint zu Reimen... macht euch auf was gefasst.

Der ultimativ finale Truck

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen