Mittwoch, 26. Juni 2013

Review: Call of Cthulhu LCG

Artikel von Sebastian Kubat

IA IA, Cthulhu fhtagn!

Oder auch: ein Schmuckstück unter all' den Kartenspielen.


Hallo erstmal, heute möchte ich euch ein LCG (Living Card Game) von Fantasy Flight Games vorstellen. Zuerst gehen wir mal darauf ein was das eigentlich ist. Ein LCG, ist im Prinzip ein Sammelkartenspiel, aber anders als z.B. "Magic" kauft man keine Booster mit zufälligen Karten, sondern Erweiterungen mit bekanntem Inhalt! Man sieht was man kauft und bekommt so mehr für sein Geld meiner Meinung nach. Evtl. geht dann ein wenig der Sammel- und Tauschtrieb verloren, jedoch sind die Spiele von FFG so gut, daß es diesen nicht bedarf um mich zum kauf von Expansionpacks zu bewegen. Zu loben ist auch die Qualität aller FFG-Produkte, inhaltlich wie optisch!

Boxcover Artwork

Nun aber zum Kartenspiel selbst. Man sammelt Ressourcen, verbraucht diese, sammelt Zauber, Event, Charaktere und Sonstiges an. Ziel des Spiels ist es im Normalfall als erster drei der so genannten "Storycards" für sich zu Gewinnen um als Sieger der Partie hervor zu gehen. Dies erreicht man in dem man seine ausgespielten Wesen auf die Stories Jagd und versucht den Konter des Gegners zu übertrumpfen. Hier ist besonders viel Strategie von Nöten und macht ungemein Spaß das Gegenüber mit Zauber- oder Eventkarten auszutricksen. Highlight der Charaktere sind die Uniques, diese sind in der Regel goße Alte, Alte Götter oder spezielle Charaktere aus dem Lovecraft-Universum welche die stärksten und leistungsfähigsten Pappkameraden darstellen. Auch kommen sie meist durch besonders hohe Kosten sehr spät ins Spiel und es ist nicht gestattet mehr als drei im Deck und einen im Spiel zu haben, können aber das Ruder oft nochmals herumreißen. Aber nun mehr zum Kampf.


Man durchläuft während des Kampfes im Prinzip 5 Phasen.

Horror
Diese Phase ermöglicht, labile Wesen wahnsinnig zu machen. Dies setzt in der Regel den betroffenen Charakter für 2 Runden außer Kraft.

Schaden
Gewinnt man diese Phase verursacht man Schaden an einer Charakterkarten. Jedoch gibt es viele Wesen mit mehreren Lebenspunkten, jedoch werden Karten schließlich auf den Friedhof verbannt.

Zauber
Sinnloseste Phase, noch nie jemanden gesehen der sich darauf verlässt. Man kann bei gewonnener Phase einen Charakter wieder reaktivieren. Jedoch plant man in der Regel so, dass man Chars dieser Gattung als Ressource nutzt ;)

 Investigation
Eine der wichtigsten Phasen, man sollte nun schauen das man diese Phase auf jeden Fall auch gewinnt, denn damit Sammelt man bei Gewinn einen von fünf Marker an der Storykarte.

 Skill
Nun schaut man welche Truppe am talentiertesten und fittesten ist, alle noch lebenden und nicht wahnsinnigen Teilnehmer einer Story müssen ihren Skillwert (den Zahlwert über der Kartenbeschreibung und links nebenen dem Textfenster) zusammenrechnen und mit dem der Gegnertruppe vergleichen. Der Gewinner bekommt wieder einen Marker.
Dieses Prinzip funktioniert sehr gut und man lernt schnell wann man einen Charakter opfert oder wann es sich lohnt lieber die Finger von der Story zu lassen. Vor allem wird dies sehr strategisch da Charaktere die aktiv vom Spieler an der Story teilnehmen werden für den Rest der Runde getappt (das heißt bis zum Anfang der nächsten runde regenieren müssen) jedoch Charaktere die nur zur Verteidigung herangezogen werden nicht. So muss man gut planen und sich die Frage stellen: was brauche ich eigentlich selbst noch zu Verteidigung oder warum zwickt der BH heute so? Ist das Bügeleisen aus?

Leider hat dies zur Folge das gerade Beginner, kaum eine Chance haben Karten abzuwägen und die Situation richtig einzuschätzen, da ihnen schlicht die Erfahrung fehlt und somit immer auf den Sack bekommen. Aber nicht aufgeben! Es macht wirklich sehr viel Spaß. Natürlich wie in jedem Kartenspiel ist ein quäntchen Glück auf jeden Fall von Vorteil, denn schlechte Karten auf der Hand bringen dem besten Spieler nichts.



Das Artwork des Spiels ist Atemberaubend - wie gewohnt. Das Kartendesign ist Klasse, die kleinen Cthulhus als Ressourcen-Marker sind auch sehr gut und das kleiner Pappbrett für die Stories sehr stimmig. Die Regeln und sonstiges sind online einzusehen und es gibt mitlerweile genug Erweiterungen (Expansions sind größere und Asyum-Packs sind kleinere! Bitte beachten beim kauf), dort gibt es dann neues Futter für die verschiedenen Fraktionen (die auch gemischt werden dürfen).

Nun stelle ich euch mal die Fraktionen vor.

 Agency
Hauptsächlich Polizisten und Detektive, arbeiten vorrangig mit Kampfkraft und  Investigation. Besonders für Anfänger geeignet.

 Cthulhu
Diese Fraktion bedient alles rund um den Cthulhu-Mythos, Deep-Ones, Hydra und Cthulhu selbst. Arbeitet Hauptsächlich mit Horror und Kampfkraft, auch für Anfänger zu empfehlen.

 Hastur
 Nun geht es um den König in Gelb, Wahnsinn und fiese Karten sind die Stärken dieser Gattung. Mein persönlicher Favorit, aber nicht ganz so einfach zu spielen wie die vorherigen.

 Syndikat
Gewalt und Tod spiegelt diese netten Herren und Damen gut wieder. Besonders geeignet zum bekämpfen von Charakterkarten.

Yog-Sothoth
 Magiekarten und Kartenverlust sind die wichtigsten Merkmale dieser Fraktion. Einer der fiesesten, da meist nicht mal das Sammeln von Story-Karten notwendig ist um zu Gewinnen.
 Miskatonic Universität
 Investigation und Supportkartenchamps! Machen sehr viel Spaß, sind aber seeeehr anfällig gegenüber Schlägertrupps.

 Shub- Niggurath
Handel rund um die Ziege aus den Wäldern. Meiner Meinung nach sehr ausgeglichene Fraktion, hat sowohl gute Charaktere sowie Zauber. Aber irgendwie in nichts herausragend.

Silver Twilight Lodge
Der Kultistenhaufen ist eigentlich zu nix zu gebrauchen, außer man kann das Spiel gut und weiß seine Truppe sinnvoll zu ergänzen! Schwer zu spielen aber effektiv wenn man Synergien nutzen kann. Nur über ein Expansion-Pack erhältlich, nicht im Grundspiel.


Neutrale
Fraktionsunabhängige Karten mit häufig ergänzenden Eigenschaften, ein paar davon sollten in keinem Deck fehlen.
 
Mein Fazit
Eines der besten Kartenspiele die ich jemals gespielt habe. Es macht unglaublich viel Spaß Tricks und Kombinationen auszudenken und auszuspielen. Frust kommt nur selten durch schlechtes ziehen auf, da man relativ schnell lernt sein Deck ausgewogen zu gestalten. Was auch theoretisch toll ist, man kann dieses Kartenspiel zu viert spielen. Dies habe ich aber bisher nicht ausprobiert und kann deswegen nichts dazu sagen.

Ich gebe 5 von 5!



Demnächst wird ein weiteres aus dem Hause FFG getestet und zwar Game Of Thrones LCG.

Ich hoffe ihr hattet viel Spaß beim lesen, bis zum nächsten mal! Ich steige nun auf mein Einhorn und reite nackt durch den Wald.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen